Zeit ist krählativ

Das Kabarett-Programm der Krähen 2017

„Zeit ist Geld!“, „Wir ham doch keine Zeit!“, „Früher war alles besser!“,
„Näh, wie die Zeit vergeht!“, „Et jibt Zeit, dat sich wat tut!“

Sprüche, die man nicht nur am Niederrhein häufig hört. Doch wer hat schon die Zeit, mal drüber nachzudenken, was denn hinter all diesen Wendungen steckt? Hektik und Stress bestimmen den Alltag und mittlerweile sogar die Pausen. Selbst in Kur rennt man von Anwendung zu Anwendung, ohne das Wesentliche an einer Kur auszukosten – Zeit haben. Jedermann schwimmt mit dem Strom, alles ist geplant und sorgfältig getimt, obwohl man eigentlich doch immer das Gleiche erlebt und erfährt. – Neues ausprobieren? Dafür hat man keine Zeit. Und findet man doch mal die Zeit für den eigenen Stressabbau, zum Beispiel im eigenen Garten – am Niederrhein ein Kleinod der Ruhe, an dem die Zeit still stehen kann – so nagen Nachbarn oder gar der gemeine Buchsbaumzünsler ganz geduldig und genüsslich nicht nur am Ziergewächs, sondern auch an den Nerven.

„Zeit ist krählativ“, das neue Programm der Krähen, sensibilisiert für Zeit mit all ihren Facetten. Der Mensch, besonders am Niederrhein, wird in seinem Umgang mit der Zeit entlarvt. So treffen die Krähen auf Gestresste („Zeit ist Geld!“), auf Wiederholungstäter („Dat ham wir immer so jemacht!“), auf im Trott Gefangene („Näh, wie die Zeit vergeht!“) sowie auch auf ganz Entspannte („Kommt Zeit, kommt Rat!“). Alle befassen sich mehr oder weniger bewusst mit der Zeit, die sie (nicht) haben, die sie vermissen oder die ihnen noch bleibt. Ganz gleich ob die eigene Vergangenheit aufgearbeitet, der Jahrestrott von Feiertag zu Feiertag oder das eigene Ableben reflektiert und geplant werden. Jeder krächzt anders über den Lauf der Zeit – Zeit ist eben „krählativ“!

Die Krähen nehmen sich selbst natürlich nicht aus und geben sich ebenfalls dem Lauf der Zeit hin. Wiederholungen und Bewährtes sind bei den Krähen dabei genauso gewollt wie Neues. Ihr zeitloses Konzept: abwechslungsreiche Sketche mit skurrilen und schrulligen Charakteren im Mix mit schwung- und humorvollen musikalischen Einlagen. Dabei opfern sie ihre Zeit natürlich wieder ausschließlich dem guten Zweck.

Die Krähen laden Sie ein zu „Zeit ist krählativ“, einer musikalisch-kabarettistischen Reise durch und rund um die Zeit. Wir freuen uns auf Sie!

Für alle Veranstaltungen gilt: Einlass ab 19 Uhr, Beginn 20 Uhr

Termine & Karten

FR 17.11.2017, 20 Uhr
Turnerschaft St. Tönis
Corneliusstraße 25c, Tönisvorst
SA 18.11.2017, 20 Uhr
Turnerschaft St. Tönis
Corneliusstraße 25c, Tönisvorst
FR 24.11.2017, 20 Uhr
Maria-Montessori-Gesamtschule
Minkweg 26, Krefeld
SA 25.11.2017, 20 Uhr
Maria-Montessori-Gesamtschule
Minkweg 26, Krefeld
FR 1.12.2017, 20 Uhr
Zum Fischelner Burghof
Marienstraße 108, Krefeld
SA 2.12.2017, 20 Uhr
Zum Fischelner Burghof
Marienstraße 108, Krefeld

                                                                              Für alle Veranstaltungen gilt: Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr

Unsere Programme:

1985 bis heute

1

1985: Sender Krähenfeld

Eine spritzige Persiflage auf die neu gegründete "Welle Niederrhein". Vom "spirituosen Wort" über Lokales aus Krefeld und vom Niederrhein. Die Geburtsstunde der Loriot'schen 2 Herren im Bad mit eigenen Folgesketchen wie auch eines Deutschen im Liegestuhl in Holland an der See.
2

1986: Krähenpick

Wenn Krähen als Hahn und Henne im Grosshüttenhof Mäuschen spielen, Opa Kleinverhotzer im Wartezimmer von Onkel Doktor bei den Illustrierten geparkt wird, da mixen Szenen einer Ehe das Programm auf und der Deutsche kämpft in Holland am Strand mit den Tücken des Liegestuhls und der holländischen Sprache.
3

1987: Krähengeschnäbel

Vom "Reden ist Schweigen" über den Tratsch im Stehcafé, die Kaffeemaschine und den Klatsch der Kassiererinnen an der Textilwarenhauskasse, bei der die Kunden nicht weiter stören bis zur Marktwirtschaft, schnäbeln sich die Krähen durch das pralle Leben.
4

1988: Krähenblick

Frau Mustermann persönlich entsteigt dem neuen Bundespersonalausweis, die zwei Herren Dr. Knödel und Meyer-Güldenscheidt treffen sich im Lift des Hotels und Familie Börtges mit Omma, Oppa und Dackel Waldi fahren nach Amalfi im Wohnmobil. Das Programm mit dem ersten "Running Gag": "Wenn ma bloß keine Stau kommt!" Ausschnitte daraus wurden im WDR-Fernsehen gesendet.
5

1989: Krähenbrut

Kommunales Zeitgeschehen, Erkenntnisse über verhaltensgestörte Fliegen, die Steuerprüfung der Finanzbeamten nach gründlicher Erkundung der heimischen Mülltonne und die Shopping-Tour des Ehepaar Börtges im Zugabteil nach Düsseldorf prägten das Programm Krähenbrut. Sportlich unterstützt durch einen Turnakrobaten und die Teilnahme des FC Bayer Uerdingen im Europapokal und seinem multilingualen Stadionsprecher.
6

1990: Krähenlese

Zum Fünfjährigen wurden die Highlights der letzten Programme zu einem Top-Programm verknüpft. Neu dazu als Höhepunkt ein Besuch zweier Hähne im Großhüttenhof, die dort auf ihre Hennen treffen.
7

1991: Krähensaat

Tierisch ging es zu: Rollmöpse berichten aus ihrem Leben, Herr und Hund begeben sich auf die Couch des Tierpsychaters und Bauarbeiter vergehen sich als Running Gag an ihrer Schöpp, während zwei Damen auf dem Friedhof ihre verstorbenen Männer noch schnell nass machen. Die Geburtsstunde des "Schnibbedibibbs", der klassische Zugabesong der Krähen.
8

1992: Krähenmix

Mit der Fahrprüfung für den Einkaufswagenführerschein Klasse 0 über eine Podiumsdiskussion zum Thema Faxomanie sowie ein musikalsiches Potpourri zum Thema "Einig Europa" trifft man sich beim Skat mit einem Engländer, dem dieses urdeutsche Kartenspiel erklärt wird.
9

1993: Krähation

Bremme Berta ergeht sich über die neuen Postgebühren, während Erbarmen Thomas ihre Moderationspartner in "Hallo Ü-Wagen" über den europäischen Krümmungsgrad der Banane zu Wort kommen lässt. Schließlich geht es um falsch verstandene Privilegien im Bus und die Frau, die nichts anzuziehen hat.
10

1994: Krähdenz

Billa Börtges ergeht sich über das Thema Marktwirtschaft und die vielen Nullen von all die "Milliarden! und die ganze Familie Börtges breitet ihr intimes Familienleben am Sonntag aus und die Tante ihre Probleme mit den Zähnen.
11

1995/96: Krähatif

Geteiltes Leid erfährt man von den drei Damen nach dem Verlust ihrer Ehemänner bei reichlich Sahnekuchen und Kräuterbitter, durch die Zähne zischelt der Patient seinem Zahnarzt sein Leid zu und im Frisiersalon treffen sich die Damen unter den Hauben.
12

1997/98: Krähatour

Famile Börtges begibt sich im Running Gag auf große Urlaubsreise nach Italien im Wohnmobil. Der gelbe Engel vom ADAC schult Billa zuvor, was bei eventuellen Pannen zu tun ist. Die Deutsche Post präsentiert als Krönung das Kundenerfolgsprogramm 2000, während Paul schonungslos "Die Waffen seiner Frau" offenlegt.
13

2000/01: Krähludium

Karikiert werden Situationskomik im steckengebliebenen Lift, bei der Gründungsveranstaltung des Vereins gegen die Vereinsmeierei, in dem Zusammentreffen von Himmel und Hölle kurz vor Weihnachten oder auch am Rähmchen einer Hausbrauerei.
14

2002/03: Krähdo

Ein Bekenntnis an den Niederrhein und seine Menschen beim Elternsprechtag, im Restaurant, am Arbeitsplatz, auf der Autobahn, aber auch im Beichtstuhl und im Konzertsaal, wo der Hustenexperte über das gekonnte Husten in den verschiedenen Konzertsälen aufklärt und auch der Jung van osere Jong zu Wort kommt.
15

2005-2007: Krähzy - der ultimative Alttraum

Erstmals bringen die Krähen zum 20-jährigen eine Opernpersiflage mit durchgängiger Handlung rund um das Lieblingsgetränk des Niederrheiners, das Alt, dessen Rezeptur Hans Alt mit ins Grab genommen hat. Den Brauspruch, ohne den das Alt nicht gelingt, hat er seiner heimlichen Geliebten Billa Börtges anvertraut, die ihn aber nicht mehr zusammenbringt. Heraus kam ein geschmacksverirrtes helles Bier, das fortan Kölsch genannt wird. Im Traum fällt Billa der Spruch wieder ein...
16

2009/10: Krähscendo

Im Running Gag bürsten die Krähen das legendäre Dinner for one von rückwärts gegen den Strich, um schließlich im Sandkasten zu enden, wo sich die Kinder kennengelernt haben. Wellnesswahn, Kochduelle und Mieterkämpfe enden schließlich im Wartezimmer einer Arztpraxis.
17

2011/12: Frisch krähiert

Die Krähen beleuchten den polyglotten Niederrheiner bei seinem speziellen Umgang mit anderen, ihm fremden Kulturen, sei es beim türkischen Markhändler auf dem Westwall oder beim Besuch in der Apotheke, wo sich ein ausländischer Mitbürger den Beipackzettel von der Putzfrau erklären lässt. Den roten Faden des Programms bildet wieder ein Running Gag: diesmal die Weltreise der niederrheinischen Familie Notteboom, die an verschiedensten Orten der Welt in skurille Situationen mit anderen Kulturen gerät.
18

2014: Krähere humanum est - Krähen ist menschlich

Die verschiedenen Facetten der menschlichen Bildung werden auf die Bühne gebracht. Zum Beispiel bei der Lehrerkonferenz, die sich über die schwindende Qualität des Schülermaterials echauffiert oder die Überschätzung der Fähigkeiten ihrer Zöglinge durch viele Eltern. Der Niederrheiner an sich zeigt sich lernresistent, da er ohnehin alles weiß und dies auch in allen Lebenslagen kundtut.
19

2015/16: Krähm Brüllée

Essen - kein zweiter Aspekt unseres Lebens schweißt so zusammen, scheidet jedoch auch die Geister so wie das, was wir täglich zu uns nehmen. Gleich ob gekocht, gegrillt, gedünstet, gepökelt, flambiert, karamellisiert oder einfach roh. Essen kann verbinden und gleichsam entzweien. "Krähm Brüllée" widmet sich folgerichtig den kulinarischen Gaumenfreuden am Niederrhein. Die Krähen begegnen Verfechtern moderner Essgewohnheiten und -philosophien wie Vegetarischem, Veganem oder gar Frutarischem ebenso wie denen, die sich mit Unverträglichkeiten und Intoleranzen gegenüber Essbarem herumschlagen müssen. Der Running Gag ist der Besuch verschiedener Charaktere an einem niederrheinischen "Altbier-Rähmchen".