Der Kabarettpreis:

die Krefelder Krähe

Der 2005 zum 20-jährigen Bestehen des Krefelder gemeinnützigen Kabaretts "Die Krähen" ins Leben gerufene Kabarettpreis "Krefelder Krähe" wird im Wechsel an einen prominenten Kabarettisten und einen Nachwuchskabarettisten vergeben. Der Nachwuchspreisträger wird im Rahmen eines Wettbewerbs ermittelt.

Wettbewerbspreis

Im Wettbewerb um den öffentlich ausgeschriebenen Preis haben Gruppen und Einzelkünstler die Gelegenheit, mit Programmen aus den Sparten politisches, gesellschaftskritisches und/oder Musikkabarett sich für die Finalrunde zu bewerben.

Aus allen Bewerbungen  wird eine Auswahl von acht Finalteilnehmern getroffen, die sich mit Ausschnitten aus ihren aktuellen Programmen an zwei Abenden jeweils ca. 20 Minuten dem Publikum präsentieren. Bei den Beiträgen muss es sich um selbst geschriebene Texte handeln.

Die Jury der Finalabende setzt sich aus drei Blöcken zusammen: das Publikum, das Kabarettensemble „Die Krähen“ und eine unabhängige Fachjury. Die Wertungen aller drei Juryteile von beiden Abenden werden nach einem Punktesystem zusammengeführt, um daraus die drei Preisträger zu ermitteln.

Die drei Sieger werden kurz nach den Finalabenden informiert und zur Preisverleihung  eingeladen. Am Abend der Preisübergabe präsentieren sie erneut Ausschnitte aus ihren Programmen, die sich aber inhaltlich mit den Finalabenden nicht überschneiden sollen.

Der Kabarettpreis „Krefelder Krähe“ wendet sich an Bewerber, die möglichst noch nicht länger als fünf Jahre professionell auf kabarettistischem Gebiet tätig sind und dabei eigene Texte verwenden. Das Lebensalter spielt dabei eine untergeordnete Rolle.

Preisverleihung

Die drei Sieger werden kurz nach den Finalabenden informiert und zur Preisverleihung  eingeladen. Am Abend der Preisübergabe präsentieren sie erneut Ausschnitte aus ihren Programmen, die sich aber inhaltlich mit den Finalabenden nicht überschneiden sollen.

Jury

Die Jury der Finalabende setzt sich aus drei Blöcken zusammen: das Publikum, das Kabarettensemble „Die Krähen“ und eine unabhängige Fachjury. Die Wertungen aller drei Juryteile von beiden Abenden werden nach einem Punktesystem zusammengeführt, um daraus die drei Preisträger zu ermitteln.

Preisgeld.

Der Gesamtpreis ist mit 6.000€ dotiert.  1. Preis: 3.000€ / 2. Preis: 2.000€ / 3. Preis: 1.000€

Neben dem Geldpreis erhält der 1. Preisträger die Skulptur „Krefelder Krähe“, die vom Krefelder Künstler Florian Noever geschaffen wurde.

Bewerbungsformular für Künstler/innen:

Aufgrund des Corona-Virus wird der Kabarettehrenpreis auf das Jahr 2021 verschoben. Der Wettbewerbspreis Krefelder Krähe wird daher auf das Frühjahr 2022 verschoben. Die Bewerbungsphase startet im April 2021.

Ehrenpreis

Die erste „Krähe“ wurde am 11.3.2005 dem prominenten Kabarettisten Konrad Beikircher zuerkannt. Er konnte auch als Schirmherr für diesen neuen Kabarettpreis gewonnen werden.

Konrad Beikircher folgten als Ehrenpreisträger Dieter Hildebrandt (2007), Dieter Hallervorden (2010), Dieter Nuhr (2012), Hans Liberg (2014), das Kom(m)ödchen Ensemble (2016) und Dr. Eckhart von Hirschhausen (2018).

Verleihung des Ehrenpreises Krefelder Krähe wird verschoben.

Die Verleihung des Ehrenpreises Krefelder Krähe an den bekannten Kabaretttisten Matthias Richling muss aufgrund des Corona-Virus verschoben werden. Die Preisverleihung findet nun am 04.02.2021 statt. Alle Karten behalten ihre Gültigkeit, Hinweise zu Rückgabemöglichkeiten finden Sie auf der Homepage des Theaters Krefeld.

Herzlichen Glückwunsch:

Preisträger seit 2005.

1

2005: Konrad Beikicher (Ehrenpreis)

2

2006: Tina Häussermann & Fabian Schläper

2. Platz: Frank Fischer
3. Platz: Benjamin Eisenberg
3

2007: Dieter Hildebrandt (Ehrenpreis)

4

2008: Matthias Reuter

2. Platz: Ludger K.
3. Platz: Erik Lehmann
5

2009: Nepo Fitz

2. Platz: „Das Bundeskabarett“ (Sebastian Pufpaff, Henry Schumann & Martin Zingsheim)
3. Platz: Andrè Bautzmann
6

2010: Dieter Hallervorden (Ehrenpreis)

7

2011: Timo Wopp

2. Platz: Andy Sauerwein
3. Platz: Thomas Lötscher
8

2012: Dieter Nuhr (Ehrenpreis)

9

2013: Martin Zingsheim

2. Platz: Simon Eickhoff und Jan Traphan
3. Platz: Aydin Işik
10

2014: Hans Liberg (Ehrenpreis)

11

2015: Das Lumpenpack (Max Kennel und Jonas Meyer)

2. Platz: Lorman (Lorenz Böhme)
3. Platz: De Frau Kühne (Ingrid Kühne)
12

2016: Das Kom(m)ödchen Ensemble (Ehrenpreis)

13

2017: Lars Redlich

2. Platz: Roman Weltzien
3. Platz: Markus Kapp
14

2018: Dr. Eckart von Hirschhausen (Ehrenpreis)

15

2019: Peter Fischer

2. Platz: Blömer / Tillack
3. Platz: Nikita Miller